Beziehung retten

12 gute Gründe, Ihre Beziehung zu retten


Die meisten Beziehungsprobleme entwickeln sich schleichend. Bis hin zu einem Punkt, wo eine Umkehr fast nicht mehr möglich scheint.


“ Je früher Rettungsmaßnahmen einsetzen, umso mehr lässt sich für Ihre Beziehung tun. Deshalb ist es wichtig, auf Alarmzeichen zu achten.

Kennen Sie diese Zeichen?


Hier sind einige davon. Jedes von ihnen ist ein guter Grund, für Ihre Beziehung aktiv zu werden und eine Paartherapie zu beginnen.

  • Sie stellen fest, dass Ihnen der Alltagstrott innerhalb Ihrer Partnerschaft kaum noch Raum für Ihre eigenen Interessen lässt. Routine, Langeweile und festgefahrene Rituale bestimmen Ihre Beziehung.

  • Sie kämpfen darum, dass Ihre individuellen Bedürfnisse und Interessen in der Partnerschaft befriedigt werden.

  • Sie können nicht mehr offen, direkt und unverkrampft miteinander reden oder eine „Mauer des Schweigens“ steht zwischen Ihnen.

  • Ihre Beziehung scheint festgefahren und in Auseinandersetzungen scheitern Sie immer wieder an denselben Punkten.

  • Keiner der Partner ist mehr zu Kompromissen bereit und Versöhnung scheint unmöglich.

  • Ihre Beziehung ist durch Abwertungen des Partners und Schubladendenken vergiftet.

  • Ihr Liebesleben ist „langweilig“ oder findet gar nicht mehr statt.

  • Eine Außenbeziehung belastet Ihre Partnerschaft.

  • Sie finden keine Wege, Ihrer Partnerschaft neuen Schwung zu verleihen und Ihre Liebe wieder aufblühen zu lassen.

  • Ihre Partnerschaft durchläuft eine kritische Entwicklungsphase, zum Beispiel durch die Geburt von Kindern oder deren Auszug, durch Krankheit oder durch Probleme in der „Patchwork-Familie“.

  • Sie beginnen, darüber nachzudenken, ob eine Trennung nicht die beste Lösung für Sie und Ihre Familie ist.

  • Sie wünschen zwar eine feste Partnerschaft, fragen sich aber, warum Ihre Beziehungen dennoch immer wieder zu scheitern drohen.


Sachliche Romanze


Als sie einander acht Jahre kannten
(und man darf sagen sie kannten sich gut),
kam ihre Liebe plötzlich abhanden.
Wie andern Leuten ein Stock oder Hut.

Sie waren traurig, betrugen sich heiter,
versuchten Küsse, als ob nichts sei,
und sahen sich an und wussten nicht weiter.
Da weinte sie schliesslich. Und er stand dabei.

Vom Fenster aus konnte man Schiffen winken.
Er sagt, es wäre schon Viertel nach vier
und Zeit, irgendwo Kaffee zu trinken.
Nebenan übte ein Mensch Klavier.

Sie gingen ins kleinste Café am Ort
und rührten in ihren Tassen.
Am Abend sassen sie immer noch dort.
Sie sassen allein, und sie sprachen kein Wort
und konnten es einfach nicht fassen.
(Erich Kästner)



Zum Thema: „Probleme in der Partnerschaft“

Hören Sie hier das Radio-Interview von HR1-VITA mit Dr. Albrecht:


Dr. Janos Albrecht - Paartherapie