Eheberatung Bad Homburg

Erkennen Sie sich wieder?


Wichtig ist, dass beide Partner bereit sind, ihre alten Verhaltensmuster zu hinterfragen.


“Viele Paare überlegen zu lange, bevor sie endlich professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Ich kenne das und kann das auch gut verstehen. Sehen Sie doch einmal, ob Sie sich hier wieder erkennen:“

„Wer garantiert mir, dass es in der Beziehung dann nicht noch schlechter läuft?“

Die Angst vor Veränderungen und die Befürchtung, dass nach der Paartherapie alles noch viel schlimmer kommt, gibt es häufig. Tatsächlich sind die meisten Paare hinterher aber dankbar, Paarcoaching für ihre Weiterentwicklung genutzt zu haben.
Sehen Sie es einfach so: Jede Veränderung ist ein Wagnis. Die größte Gefahr besteht aber darin, nichts zu tun und in Situationen zu bleiben, die einen nicht erfüllen.



„Paartherapie ist doch viel zu teuer!“

Paarcoaching ist eine Selbstzahlerleistung, die von gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen wird. Das Honorar für meine Leistung orientiert sich an der Gebührenordnung für Ärzte.
Bei intensiver Suche werden Sie Anbieter finden, die eine Beratung günstiger anbieten als ein erfahrener und hoch qualifizierter Arzt und Paartherapeut.
Diese „Ersparnis“ ist für meine Kunden aber nicht relevant, ganz im Gegenteil. Da viele meiner Klienten beruflich und gesellschaftlich stark eingespannt sind, fehlt die Zeit für eine ausufernde Paartherapie. Sie sind überzeugt von meinem Ansatz, nach wenigen Sitzungen Lösungen erarbeitet zu haben. Schließlich ermöglicht dies ihnen, bereits nach kurzer Zeit wieder im Alltag Leistung zu zeigen. Eingesparte Zeit ist für sie wertvoller als eingesparte Euros.
Und noch ein anderer Aspekt: Was kostet eine Trennung oder Scheidung? Emotional? Finanziell? In welchem Verhältnis steht das zu den Kosten für eine Rettung Ihrer Beziehung?



„So schlimm steht es um unsere Beziehung doch noch nicht.“

Bereits diese Aussage verdeutlicht, dass mindestens ein Partner Defizite in der Beziehung empfindet. Diese werden sich nicht von selbst abbauen. Ganz im Gegenteil: Die Entwicklung geht in den meisten Partnerschaften weiter abwärts. Wer seine Beziehung so verbessern möchte, dass er sich wieder rundum darin wohl fühlt, muss möglichst frühzeitig gegensteuern.



„Ist es nicht peinlich, zum Paartherapeuten zu müssen?“

Viele werten es als ein Zeichen persönlicher Schwäche, dass ausgerechnet die eigene Beziehung, die einmal so schön angefangen hat, nicht so perfekt läuft, wie wir uns das vorgestellt haben. Tatsächlich scheitern jedoch viele, zumindest vorübergehend, in ihren Partnerschaften und erleben mehr oder weniger starke Beziehungskrisen. Eine Paartherapie ist also weiter verbreitet als viele denken. Und falls es Ihnen immer noch peinlich ist: Ich unterliege als Arzt der ärztlichen Schweigepflicht.



„Warum ich? Mein Partner müsste zur Therapie, nicht ich.“

Zu einer Beziehung gehören immer zwei. Schuldzuweisungen werden Ihnen nicht helfen. Selbst wenn Sie recht haben: Ein erfolgreiches Paarcoaching ist nur mit beiden Beteiligten einer Beziehung denkbar. Nur dann kann ich Ihnen dabei helfen, Ihre Beziehung wieder ins Gleichgewicht zu bringen.



„Und nachher bekommt mein Partner wahrscheinlich auch noch recht.“

Eine verständliche Angst. Beim Paarcoaching geht es aber nicht darum, Sieger und Verlierer zu küren oder „den Schuldigen“ zu ermitteln. Es geht auch nicht darum, ob jemand Recht hat oder nicht. Mein Ziel ist, Ihnen die Möglichkeit zu geben, wieder miteinander leben zu können, ohne emotionale Punktlisten zu führen.